Wörterbuch für Werbeartikel

Im Bereich Werbeartikel und Werbeanbringung tauchen immer mal wieder Begriffe auf, die für den Laien auf den ersten Blick nicht unbedingt geläufig sind. Um ein wenig Licht in das Dunkel zu bringen erstellen wir hier eine kleine Liste mit typischen Werbeartikel-Ausdrücken und versuchen diese zu "übersetzen".

Ausfallmuster / Andruckmuster

Ein Probeexemplar, Vorserientyp mit Ihrem Logo bestickt, bedruckt oder graviert zu Ihrer Ansicht und Freigabe. Hier können noch Änderungswünsche berücksichtigt werden. Ausfallmuster sind optional aber empfehlenswert, kostenpflichtig und werden Ihnen entweder per UPS oder auch nur per Foto übersendet.

Blindprägung

Ein Veredelungsverfahren vor allem für Leder und einige hochwertige Kunstleder. Hierbei wird Ihr Motiv mit Hilfe einer Heißpresse in das Material eingepresst (geprägt) wobei ein Hoch-Tief Effekt entsteht. Eine Blindprägung ist farblos und wirkt nur durch ihren 3D Effekt. Ein sehr dauerhaftes Verfahren.

BaseCap

Das ist die Kurzform von Baseballcap, einem sehr beliebten Werbeartikel.

CE-Kennzeichnung

Mit der CE-Kennzeichnung erklärt der Hersteller oder EU-Bevollmächtigte gemäß EU-Verordnung 765/2008, „dass das Produkt den geltenden Anforderungen genügt, die in den Harmonisierungsrechtsvorschriften der Gemeinschaft über ihre Anbringung festgelegt sind.“Die Buchstaben „CE“ standen anfänglich (1985) in vier von neun EG-Amtssprachen für „Communauté Européenne“, „Comunidad Europea“, „Comunidade Europeia“ und „Comunità Europea“, auf Deutsch Europäische Gemeinschaft (EG). Aus diesem Grunde wurde „CE“ in den 1980er Jahren in Deutschland rechtsförmlich mit „EG“ gleichgesetzt und das ursprüngliche „CE-Zeichen“ hieß in Deutschland entsprechend in allen die damaligen europäischen Harmonisierungsrichtlinien umsetzenden nationalen Rechtsverordnungen „EG-Zeichen“.Die CE-Kennzeichnung ist kein (Prüf-) „Siegel“, sondern ein Verwaltungszeichen, das die Freiverkehrsfähigkeit entsprechend gekennzeichneter Industrieerzeugnisse im Europäischen Binnenmarkt zum Ausdruck bringt.

Canvas

Sehr beliebtes Material im Werbebereich, vor allem für Taschen, Rucksäcke, Capsh gern und Hüte. Canvas besteht meistens aus Baumwolle (früher auch gerne mal aus Hanf) und zeichnet sich durch seine spezielle , sehr einfache Webart aus, die das Material sehr steif, haltbar und atmungsaktiv werden lässt.

Digitaldruck

Der Digitaldruck bietet die Möglichkeit direkt aus dem Computer ohne Verwendung von Filmen, Sieben oder Ähnlichem auf dem Produkt drucken zu können. Hierbei gibt es verschiedene Drucker mit Tinten speziell für Textilien oder auch Spezialisten für Kuststoffe etc. Alle Tinten sind nicht lösemittelhaltig und trocknen durch Wärme oder UV-Licht. Dieses Verfahren ist im Werbeartikelbereich noch in den Anfängen und recht teuer, da die Tinten und die sehr speziellen Drucker ebenfalls sehr teuer sind. Die Ergebnisse sind z.T. schon sehr gut und bei Kleinserien kann sich ein Digitaldruck durchaus rechnen.

Datei

Am allerliebsten erhalten wir Ihre Motive und Logos in Dateiform, also elektronisch aus Ihrem Rechner. Hierbei ist zu beachten, daß viele Veredelungsverfahren spezielle Dateiformate voraussetzen, mit einer vollvektorisierten eps-Datei sind Sie aber immer auf der sicheren Seite

EPS

Encapsulated PostScript. Ideale Voraussetzung für nahezu jede Form der Werbeanbringung. Ein grafisches Format, welches Objektdateien, Rastergrafikdateien und Separationsdateien entahlten kann. Ist das Eps zusätzlich noch vollvektorisiert, kann es ohne Qualitätsverlust vrgrößert oder verkleinert werden.

Farbangabe / Farbbezeichnung

Um Ihre Farben möglichst genau auf den Werbeartikeln umsetzen zu können, benötigen wir von Ihnen genaue Farbangaben. Die bloße Übermittlung einer Datei genügt hier nicht, da jeder Bildschirm die Farben anders darstellt. Farben werden im Werbebereich vornehmlich in Pantone oder HKS angegegeben. Hierzu existieren entsprechende Farbfächer um die Werte exakt definieren zu können.

Farbtreue

Absolute Farbtreue kann nur in den seltensten Fällen garantiert werden. In der Stickerei z.B. gibt es nicht für jede Pantone oder HKS Farbe eine entsprechende Garnfarbe, so daß auf die nächstpassende zurückgegriffen werden muß und ein Druck auf Textilien wirkt mitunter ganz anders als ein Druck auf Kunststoffen, obwohl der selbe Farbwert eingesetzt wurde.

Faden

In der Stickerei werden Fäden oder auch Garne vornehmlich aus Polyester eingesetzt. Diese sind sehr belastungsfähig, farbtreu und halten auch unsanfte Wäschen und Trockenvorgänge aus. Im modischen Bereich werden auch gerne Garne aus Viskose eingesetzt, diese sind nicht ganz so durabel, haben aber einen edleren Glanz und ein feinere Anmutung.

Garnfarben

Es gibt jede Menge Farben für unsere Garne aber nicht genug um jede Pantonefarbe 1:1 umsetzen zu können. Im Zweifel senden wir Ihnen gerne ein Farbkarte.

GIF Datei

Ein GIF (Graphics Interchange Format) bezeichnet ein Grafikformat mit sehr guter verlustfreier Kompression für Bilder mit geringer Farbtiefe (max. 256 Farben). GIF-Dateien eignen sich u.A.als Vorlage für die Erstellung von Stickprogrammen oder für unsere ROLAND Metaza Spezialgravur. Als Druckvorstufe sind GIFs nicht geeignet.

Gravur

Gravur ist Verfahren speziell für Werbeartikel mit metallischen Öberflächen. Ihr Logo wir dabei mit einem Stichel oder wie bei unserem Spezialgravurverfahren mit einer Diamantnadel in die Oberfläche des Produkts "geritzt". Durch die dabei entstehenden Vertiefungen im Metall wir Ihr Logo sichtbar. Bei einer Lasergravur wird der obere Teil der Oberfläche mit einem Laser abgetragen und durch den farblichen Kontrast mit der darunterliegenden Schicht entsteht Ihr Motiv.

Haptische Werbung

Haptisch kommt aus dem Griechischen und bedeutet fühlbar, anfassbar. Haptische Werbung kann man also frei auch mit "Werbung zum Anfassen" übersetzen. Und welche Werbung lässt sich hervorragend anfassen? Natürlich Werbeartikel!